Freundeskreis Stadtmuseum Landshut e.V.

Eine Vision wird Wirklichkeit

Der im Jahr 2000 gegründete Freundeskreis Stadtmuseum Landshut setzt sich dafür ein, die Einrichtung eines regionalen Schwerpunktmuseums voranzutreiben. Für den Bauabschnitt I stellten die Mitglieder über 650.000 Euro zur Verfügung.

Am 14. Dezember 2016 war es soweit: Oberbürgermeister Hans Rampf feierte im Beisein zahlreicher Gäste die Eröffnung des LANDSHUTmuseums als Meilenstein der städtischen Museumsgeschichte. Erstmals in der fast zweihundertjährigen Geschichte des städtischen Sammelns können unsere Meisterwerke in einem eigenen Museum mit den erforderlichen technischen Standards präsentiert werden.

Unter Federführung der Architektenpartnerschaft Nadler Sperk Reif konnte BA I fertiggestellt werden und die Museen der Stadt gemeinsam mit vielen Partnern die facettenreiche Auftaktausstellung eröffnen.

Die Verwandlung der Denkmalruine in ein Raumensemble darf seither als Aushängeschild der Stadtgeschichte gewertet werden: Die gewölbten Räume im Erdgeschoss, eine komprimierte Präsentation im Obergeschoss und das Zentrum für Regionalkultur im Dachgeschoss werden ­­barrierefrei durch einen zentralen Aufzug erschlossen. Die Stahltreppe im lichtdurch­fluteten Treppenhaus wirkt als Wahrzeichen und ist zugleich Kunst im öffentlichen Raum.

Im historischen Doppelkreuzgang des alten Franziskanerklosters treten Meisterwerke unserer Kulturgeschichte in Erscheinung: bei flexibler Ausleuchtung in entspiegelten Vitrinen in einem Schutzraum mit kontrollierten Klima- und Lichtwerten. 

Bis auf Weiteres präsentiert die Eröffnungsausstellung »Landshut in der Moderne« auf ca. 500 Quadratmetern Meilensteine der Geschichte unserer Stadt in vier Abteilungen: Bietet Landshut in der Neuzeit ein Bild der Stagnation (1), so setzt kurz vor 1900 ein rasanter Aufhol­prozess ein (2). Meisterwerke und Raritäten finden sich auch in der Darstellung der Museumsgeschichte (3). Weltanschluss durch Technik informiert über die Ankunft und die Verwendung vieler Innovationen in Landshut.

Nach der erfolgten Neuausschreibung für Bauabschnitt II und III wurde im Sommer 2018 das Münchner Architektenbüro Hild und K Architektur mit allen weiteren Planungen beauftragt.

Die Bauabschnitte II/III werden neue Möglichkeiten erschließen:

· Museumsfoyer mit Eingang vom Prantlgarten
· Wiederherstellung des originalen Kreuzganges
· das einladende Paul Klee Café auch für Spaziergänger
· weitere Ausstellungsräume im Obergeschoss
· KASiMiRmuseum für Kinder und Jugendliche
· Museumsverwaltung

Wir freuen uns, dass die Arbeiten nun zügig voran gehen.


Werden Sie Mitglied und bringen Sie sich aktiv für unser gemeinsames Ziel ein. 

Für die jetzt anlaufende Planung für Bauabschnitt II/III wurden 450.000 Euro bereits überwiesen. Mit dem gemeinsamen Ziel vor Augen bleiben wir guter Hoffnung, pünktlich zum Spatenstich die von uns verbürgte Restsumme von 1.000.000 Euro übergeben zu können.

Helfen Sie mit, dass unser Landshuter Museumsquartier mit LANDSHUTmuseum, KASiMiRmuseum & Skulpturenmuseum bald zum kulturellen Leuchtturm unserer StadtRegion aufsteigt.

Die aktuelle Haushaltsplanung sieht folgende Mittelbereitstellung vor:

2018:   

400.000,00 Euro

2019:   

3.000.000,00 Euro

2020:   

3.000.000,00 Euro

2021:   

3.050.000,00 Euro

2022:   

1.500.000,00 Euro


Freundeskreis Stadtmuseum Landshut e.V.
Spiegelgasse 208
84028 Landshut
Tel: 0871 / 22918
Fax: 0871 / 274653
info(at)landshutmuseum.de
www.landshutmuseum.de

Spendenkonto:
Sparkasse Landshut
IBAN: DE88 7435 0000 0000 0080 44
BIC: BYLADEM1LAH
(Gemeinnütziger Verein, erteilt Spendenbescheinigungen)